Astronomie, die Naturwissenschaft im unendlichen Raum des Weltalls

Die Astronomie ist die Wissenschaft der Himmelskörper. Auf der Basis der heutigen aktuellen naturwissenschaftlichen Möglichkeiten werden die Materie, die Gestirne und die Strahlungen des Weltalls untersucht. Weiter bemüht sich die Astronomie darum, dass Universum als Gesamtheit zu verstehen und erklärt den Aufbau und die Entstehung des Weltalls.

Geschichtliche Entwicklung der Astronomie

Die Anfänge der Astronomie reichen zurück zu den Anfängen der Kulturgeschichte der Menschheit. Zunächst wurden die Gestirne und Himmelskörper kultisch verehrt. Mit den zu beobachtenden Daten des Himmels wurden in den verschiedenen Kultur- und Zivilisationsvölkern Phänomene des Himmels wie Sonnen- und Mondfinsternis und auf der Erde jährlich wiederkehrende Ereignisse wie die Jahreszeiten erklärt. Im Laufe der Jahrhunderte bildeten sich aus dem Beginn der Astronomie weitere Wissenschaften heraus wie die Kalenderrechnung, Meteorologie und Astrologie. Die Naturreligion in Zusammenhang mit der Astrologie trat immer weiter in den Hintergrund.

Gegen Ende des Mittelalters leiteten neue Beobachtungen, Entdeckungen und Erfindung das Bild unseres heutigen Sonnensystems ein. Bahnbrechende Ereignisse waren die Erfindung des Fernrohrs im siebzehnten Jahrhundert sowie der Beginn der Fotografie und Spektroskopie im neunzehnten Jahrhundert.

Durch die Industrialisierung und Technisierung des neunzehnen und zwanzigsten Jahrhunderts haben sich in der Forschung der Astronomie unzählige neue Möglichkeiten und Fragen entwickelt. In der bemannten und unbemannten Raumfahrt kann das Weltall außerhalb der Erdatmosphäre erforscht werden. Die Struktur anderen Planeten wird auf mögliche Lebewesen untersucht. Die Vorstellung, dass auf einem anderen Planeten menschliches Leben möglich ist, ist heute anerkannt.

Die Astronomie leistet heute ihren wissenschaftlichen Beitrag in verschiedenen Fachbereichen wie Astrophysik, Astrometrie, und Himmelsmechanik. Die Raumfahrt gilt als angewandte Astronomie.

Die Fächer der Mathematik und der Physik bereichern und ergänzen als Nachbarwissenschaften die Astronomie in den Bereich der Datenverarbeitung und numerischen Mathematik. Weitere Nachbarwissenschaften sind: Kalenderrechnung, Optik, Geologie, Geschichte und Chemie. Astronomie weist zusätzlich Schnittstellen mit den Wissenschaften Philosophie und Religion auf.

Rolle der Astronomie in der Bevölkerung

Astronomie wird in den Schulen selten als Unterricht angeboten und gelehrt. In der allgemeinen Bevölkerung ist festzustellen, dass ein großes Interessen an der Astronomie vorhanden ist. Oft wird Astronomie als Hobby betrieben. Ein auffälliges Kennzeichen dafür ist unter anderem das weltweit große Interesse an eine Sonnen- oder / und Mondfinsternis live zu erleben oder das Anschauen von Filmen und Dokumentationen über das Thema Weltraum. Gründe für dieses Verhalten können sein:

  • Vielfalt der Themen
  • Fragen der Philosophie, Religion und Raumfahrt
  • Aufkommen positive Gefühle während der Beobachtung des Sternenhimmels
  • Technische Begeisterung
  • Einblick in die Unendlichkeit

FAZIT: Die Astronomie ist nicht nur eine der ältesten Wissenschaften der Welt, sondern auch eine der vielseitigsten.