Was ist Medizin?

Die Gesundheit des Menschen ist die Grundfunktion des Lebens. Um die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen gibt es die Medizin. Grob gesehen gibt es zwei Arten von Medizin. Zum einen die Schuldmedizin und zum anderen die Naturmedizin. Beide Gruppen stehen einander meist kritisch gegenüber, dabei ist es oft eine Kombination aus beidem, was einem erkrankten Menschen beim genesen hilft. Eines anderes Spektrum der Medizin ist die Veterinärmedizin. Sie befasst sich mit der Heilung erkrankter Tiere.

Welche Entwicklungen werden auf dem Gebiet der Medizin vollzogen?

Die Forschung auf dem Gebiet der Medizin steht bis heute nicht still. Es werden immer neue, bessere Medikamente getestet, die für die Gesundheit des Menschens einen Nutzen haben. Für die Menschen früher gab es meist einen sogenannten Medizinmann, der mit Kräutern und speziellen Mischungen oder Ritualen versuchte, die Krankheiten des Stammes zu heilen. Statistisch gesehen hatten Menschen der früheren Zeit nur eine halb solange Lebenserwartung wie heute. Das liegt mitunter an den großen Fortschritten die auf dem Gebiet der Medizin gemacht wurden. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Fachmedizinern, die sich auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert haben. Der Mensch und seine Anatomie ist ein sehr komplexes Thema. Für einen Arzt ist es undenkbar sich mit allen Körperfunktionen 100 prozentig auszukennen. Neben dem regulären Studium machen viele Mediziner somit einen Facharzttitel, der sie für ein gewisses Gebiet schult.

Was ist alternative Medizin?

Noch heute gibt es alternative Mediziner. Sie schwören auf die Heilkraft von Pflanzen und anderen Naturprodukten. Nicht bei jeder Erkrankung ist es ratsam gleich chemische Medikamente mit Nebenwirkungen einzunehmen. Bei einer einfachen Erkältung beispielsweise, sind medizinische Naturprodukte durchaus hilfreich. Bei ernsten Erkrankungen wie beispielsweise Krebs, kann die Schulmedizin nicht aussen vor gehalten werden, da eine solche Krankheit nur dann eine aussicht auf Heilung hat, wenn sie fachgerecht behandelt wird.

Wie wird in der Medizin geforscht?

Noch immer gibt es Krankheiten, an denen Menschen sterben. Die Forschung arbeitet unaufhörlich daran, auch gegen solche Krankheiten Medikamente zu entwickeln. Bevor ein Medikament auf dem Markt zugelassen wird, werden in medizinischen Laboren Untersuchungen an Tieren durchgeführt. Meist werden Ratten, Mäuse oder Kaninchen für Tierversuche eingesetzt. Dem Versuchstier wird zunächst das Virus verabreicht, das die Erkrankung auslöst. Anschliessend wird mit dem neuentwickelten Medikament getestet, wie es wirkt und welche Nebenwirkungen es mit sich bringt. Nach vielversprechenden Tests werden Menschen gesucht, die sich im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie bereit erklären, das Medikament unter ärztlicher Aufsicht einzunehmen. Die Probanden werden vor und während der Testphase genau untersucht, um eventuelle Risiken möglichst gering zu halten. Ohne diese Tester, die dafür entlohnt werden, würde die Forschung zurückfallen, da nur am Menschen richtig getestet werden kann, wie ein Medikament wirkt.