Wirtschaft - ein System des Ausgleichs

Wirtschaft scheint vielen Menschen ein abstrakter Begriff zu sein, dessen Bedeutung höchstens die häufige Erwähnung in den Nachrichten zeigt. Tatsächlich gehört die Wirtschaft aber zum Alltag eines jeden Menschen und ist in ihren Grundprinzipien schon von den Urmenschen angewendet worden. Ein Beispiel für die unauffällige Existenz von Wirtschaft im Alltag ist das Leben des Robinson Crusoe: Als er auf seiner Insel strandet, besitzt er zunächst nichts, hat aber verschiedene Bedürfnisse. Das vorherrschende Bedürfnis ist zunächst das nach Nahrung, da der Gestrandete hungrig ist. Er sucht sich also essbare Früchte, um sein Bedürfnis zu befriedigen. Schon mit dieser einfachen Handlung ist ein einfacher Wirtschaftskreislauf, nämlich eine Deckung von Nachfrage (Hunger) durch das Angebot (Früchte) zu erkennen.

Die Grundlagen der Wirtschaft

Wirtschaft ist oft der Antrieb für das Handelns der Menschen, da das Hauptziel eines Menschen generell in der Deckung seiner Bedürfnisse besteht. Als "Wirtschaft" wird heute der Versuch bezeichnet, die bestehenden Bedürfnisse möglichst vieler Menschen zu befriedigen. Der Hauptsatz der Wirtschaft besteht in einer Deckung von Nachfrage (Bedürfnis) und Angebot. Um dies zu gewährleisten muss der Umlauf von allen wirtschaftsrelevanten Gütern und Dienstleistungen geplant werden. Mittlerweile zählt man zur Wirtschaft alle bestehenden Einrichtungen, wie Unternehmen, private und öffentliche Haushalte, und Maßnahmen, die der geplanten Deckung der Bedürfnisse dienen.

Einige Vorgehensweisen in der Wirtschaft

Da in einem größeren wirtschaftlichen System als dem einer einzelnen Person die Vorgänge wesentlich komplexer werden, müssen die Vorgänge sorgfältig geplant und strukturiert werden. Je nach Art des Planers, der entweder von staatlicher Seite oder aus der Wirtschaft stammt, haben die Vorgehensweise eine unterschiedliche Zielsetzung und sehen solche Planungsmaßnahmen verschieden aus. Durch solche Maßnahmen entstehen verschiedene Wirtschaftsformen, wie die Planwirtschaft (staatlich gelenkt) oder die freie Marktwirtschaft (durch das Verhältis von Angebot und Nachfrage gelenkt).

Enstehung von Wirtschaftsräumen

Je nachdem wie groß das Umfeld der wirtschaftlichen Prozesse definiert wird, entstehen verschiedene Wirtschaftsräume. Es wird daher in sogenannte Wirtschaftsräume unterteilt, so zum Beispiel in Weltwirtschaft, Volkswirtschaft, Stadtwirtschaft oder auch die Betriebswirtschaft. In den unterschiedlichen Räumen kommen verschiedene Methoden zum Tragen, die zur Einschätzung der jeweiligen Wirtschaft genutzt werden. In der Betriebswirtschaft werden vor allem Bilanzen verwendet, während die Volkswirtschaft und Weltwirtschaft Konjunkturzyklen benutzen, die vor allem langfristige Entwicklungen beschreiben. Durch die Globalisierung sind Wirtschaftsräume enger zusammengerückt und sind schwer voneinander zu trennen. Trotzdem werden immer noch einzelne Auswertungen der Wirtschafträume vorgenommen, wie zum Beispiel der Volkswirtschaft Deutschlands und der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.

Die Wirtschaftswissenschaften

Die Wirtschaftslehre untersucht die Abläufe der Wirtschaft mithilfe wissenschaftlicher Methoden. Generell werden hier Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre unterschieden. Dabei beschäftigt sich die Volkswirtschaftslehre mit den Zyklen der gesamten Wirtschaft eines großen Wirtschaftsraumes, während die Betriebswirtschaft die Mechanismen innerhalb eines Betriebes untersucht. Im Studium dieser beiden Zweige werden Methodiken behandelt um diese Bereiche näher zu untersuchen.

Wirtschaft in Deutschland

Die Grundlage für den Erfolg der deutschen Wirtschaft liegt vorallem im Export von Gütern und Ideen. Gerade letzteres wird immer bedeutender und daher muss eine hohe Qualität der Bildung in Deutschland vorhanden sein. Die Rohstoffarmut des Landes sorgt dafür, dass andere Konzepte gefunden werden müssen, um im Austausch mit anderen Staaten die benötigten Güter und Dienstleistungen zu erhalten. Wirtschaft ist also ein Kreislauf, der von Angeboten und Nachfrage, von Bedürfnissen und deren Befriedigung bestimmt wird.